Stumbling Pins – Common Angst CD

Das Quintett aus Kiel treibt sich schon seit schon seit gut sechs Jahren auf den hiesigen Bühnenbrettern rum, zusammen mit den Detectors haben sie es sogar schon nach Osteuropa und Russland geschafft. In meiner Flensburger Zeit liefen mir die vier regelmäßig über den Weg, ob bei Konzerten in der Senffabrik, dem Hafermarkt oder Demos in Flensburg, Kiel oder Rendsburg doch konnten sie musikalisch keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Das erste Album „Aged Colors And Behaviours“ von 2011 ist komplett an mir vorbei gegangen, das letzte Lebenszeichen war eine Single mit vier akustischen Songs, die ganz nett quasi der kleine Bruder von Scheisse gewesen ist und jetzt steht mit Common Angst der zweite Longplayer ins Haus und ich frage mich schon seit Wochen (quasi dem ersten kompletten Durchlauf) warum ich diese Band nicht viel früher für mich entdeckt habe. Der Sound ist total hymnisch, meldodisch und tritt trotzdem gehörig Arsch. Schon beim beiläufigen Hören zeigt sich der Tiefgang, den diese Scheibe besitzt. Mit fallen etliche Querverweise ein, angefangen bei Anti-Flag, über Against Me, One Man Army bis hin zu den Detectors, aber ohne das Stumbling Pins wie eine billige Kopie daherkommen, vielmehr picken sie sich die Highlights heraus und vermischen das Ganze zu einem eigenen Sound, der auf Commen Angst in zwölf überaus abwechslungsreichen Songs gipfelt. Thematisch wird es auf der einen Seite sehr persönlich, wie im Opener „Words“ oder dem zuckersüßen „The Beauty In Imperfection“ bei dem die Vier gesangliche Unterstützung von Flicke von No Weather Talks bekommen, auf der anderen Seite zeigen sie sich aber auch sehr gesellschaftskritisch, z.B. mit Songs gegen Gentrifikation oder Religion. Alles immer schön auf so ner persönlichen Metaebene, die Texte sind klug durchdacht und lassen viel Interpretationsspielraum und verbinden sich mit der musikalischen Untermalung zu einer Hitsymbiose ohne Ausfälle. Das Album läuft in Dauerschleife und ein Ohrwurm jagt den nächsten. Ich bin schwer begeistert, auf dem nächsten Stumpf-Geburtstag werden die Stumbling Pins sicherlich zu meinen Highlights zählen.

Stumbling Pins: Homepage, Facebook, Bandcamp