PEPPONE – Ohne Grund LP

Wenn mich eine Platte nicht gleich nach den ersten Durchläufen mitreisst, hat sie hier einen ziemlich schweren Stand. Bei der Flut an Veröffentlichungen habe ich mir ein ziemlich striktes schwarz-weiß-denken angeeignet, entweder die Scheibe knallt und macht Bock, oder sie ist schlicht und einfach scheisse. Das sind jeweils die besten Voraussetzungen für eine zügige Rezension, entweder ich habe Bock mich mit der Band intensiver zu beschäftigen oder eben sie in der Luft zu zerreißen. Alles was dazwischen liegt ist schwierig. Ein bisschen wie beim Fußball, entweder dein Club spielt oben mit und hat Chancen auf die vorderen Plätze oder es geht gegen den Abstieg, beides bietet Spannung und ist mir tausendmal lieber als graues Mittelmaß und Tristesse. PEPPONE aus Magdeburg ist so eine Band, die irgendwie zwischen den Stühlen sitzt, nicht geil, aber auch nicht scheisse. Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber auch nicht vegetarisch. In Zusammenhang mit dieser Band fallen Namen wie Die Strafe, EA80, Graf Zahl oder Boxhamsters. Für mich alles eher Referenzen für die unteren Tabellenregionen, aber vielleicht bin ich auch einfach zu einfach zu einfach zu einfach gestrickt für „Ohne Grund“. Ich darf hier mal den kompletten Text zum Song „Herr Ober!“ zitieren: „Wo ist die Bedienung? Wo ist die Getränkekarte? Ich weiß auch nicht worauf, worauf ich jetzt noch warte. Wer löst das Rätsel? Wer findet den Fehler? Wieso Bedienung, der Kühlschrank ist doch eh leer?!“ PEPPONE lassen mich mit diesen vielen Fragen alleine und jeder Versuch hierauf eine Antwort zu finden ist ein Versuch zu viel. Wer ist Peppone? Wo ist Don Camillo? Ich weiß auch nicht warum, warum diese Platte immer noch läuft. Wer löst das Rätsel? Wer findet den Fehler? Wieso Peppone, der Plattenspieler ist doch eh kaputt?! Außerdem krieg ich schlechte Laune, wenn mir fremde Leute RTL II und Bauer sucht Frau madig machen wollen. Ohne Grund. Bleib du mal schön bei deinem ZDF Kulturkanal, Arte, Phoenix und den anderen schlauen Spartenkanälen und erfreue dich weiter an kryptischen Texten, die ich nicht verstehe, hör dazu oben genannte Bands und meinetwegen auch dieses Album. Ist mir egal.

PEPPONE: facebook, bandcamp