E-ALDI / CxTxD – Split Tape

Seit einiger Zeit interessiere ich mich verstärkt für Elektro-Punk. Ich glaube, schuld daran trägt mein ehemaliger Mitbewohner Nils, der mir mit seinen Techno-Raves regelmäßig auf der Decke rumgehüpft ist und in meinem Zimmer Einhörner versteckt hat, wenn ich nicht zuhause war. Ecstasy, Legal Highs und Audiolith zum anfixen, ehe dann mit E123, Aika Akakomowitsch und HC Baxxter der ganz krasse Stoff her musste. Wir tanzten den Punkertechno beim Kochen für das Wohnprojekt bis die Lunge abbrennt und kippten den Mitbewohnern Unmengen an Natriumglutamat ins Essen, um unsere Sterne-Kochkünste zu kaschieren. Selbst bei meinem zweiten Tape-Sampler zum Thema Elektro-Punk konnte ich mich nicht durchringen, einen Song von E-ALDI dazu zu packen. Das, was der selbsternannte Elektrogott da nämlich fabriziert, ist infantiler und unhörbarer Krach. Eine Beleidigung für das Wort Musik. Eine Frechheit das Selbstbewusstsein zu besitzen, diesen Mist dann auch noch auf Magnetband zu bannen und weiter zu verbreiten. Stell dir einen hässlichen kleinen Jungen vor, der dir auf seinem Tierstimmenpiano erzählt, was er vom kleinen Vampir, der Biene Maja oder Flitzerblitzern hält. Das ist nicht süß. Das ist kein Trash. Das ist einfach nicht auszuhalten. Das ist ein Haufen Scheisse mit Irokesenschnitt. Das ist wie mit dem selbsternannten König von Mallorca, beides wahrscheinlich ganz nette Typen, wobei der Maik aus Kirchlengern im Oberbayern sicherlich für Furore sorgen würde. Gleich nach Jens Büchner kommt E-ALDI mit seinem Hit: „Mein linkes Ei“ – „Mein linkes Ei wär gern frei doch mir ist das zu unbequem. Mein linkes Ei wär gern frei darum wird ich es zurück in die Unterhose ziehen…“ Und alle so: „Gröhl, gröhl, yeah, UNTERHOSE, UNTERHOSE, gröhl.“ Hätte mir Nils sowas damals als Elektro-Punk verkauft, hätte ich ihm anstandslos die Brille von der Nase gehauen. Die andere Seite der Kassette bietet dann 51 Lieder in 20 Minuten, die sich so anhören, als würde ich zwischen einem Bauarbeiter mit Presslufthammer und einem Holzfäller mit Motorsäge stehen. Grindcore von CxTxD (Consumed To Death). Wer kann sich das ernsthaft anhören? Das ist Körperverletzung aus den Boxen. Ich werde diese Kassette niemals wieder in die Nähe eines Kassettenabspielgerätes bringen.

E-ALDI: facebook, bandcamp CxTxD: facebook, soundcloud