CARTOUCHE – A Venir CD

Was schreibe ich über eine Band, zu der ich überhaupt keine Beziehung habe. Deren Musik ganz gefällig im Hintergrund läuft, es aber nicht schafft, sich in den Gehörgängen festzusetzen. Was schreiben, über ein Album, das auf den ersten Eindruck ganz erfrischend und sehr melodisch daherkommt, aber schon nach dem vierten oder fünften Song irgendwie den Reiz verloren hat, da sich die Songs im Einzelnen zu sehr ähneln. A Venir könnte auch das nächste Album von La Fraction sein. Die kommen schließlich auch aus Frankreich und es singt ebenfalls eine Frau. Punkbands aus Frankreich hören sich doch eh alle gleich an. Aber das ist natürlich genauso vermessen und inhaltslos, wie zu schreiben, alle Chinesen sehen aus wie Jackie Chan. Wobei im heimischen Plattenregal der Punk aus dem französischen Nachbarland eher selten bis sehr selten zu finden ist. Und mir fällt außer Baguette, Edith Piaf und diesem dämlichen Lied von den Bläck Fööss auch nix Geiles zu Frankreich ein. Hier ist eine Band am Werke, die schon einige Jährchen auf dem Buckel hat, die routiniert und erdig wirkt. Die sich in der DIY-Szene wohlfühlt, über persönliche Dinge, Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt singt. Im ausführlichen Booklet finden sich zu den französischen Texten nämlich auch jeweils englische Übersetzungen. Heraus gestochen hat der Text zu „Femme“ in dem es nach einigen „Bezeichnungen“ für Frauen (zouze, Moukère oder Djinn habe ich noch nie gehört) übersetzt heisst: „I don‘t care of how you call me, I carry proudly my sex.“ Getragen wird das alles von der sehr markanten Stimme von Sängerin Gèraldine, die es schafft sehr viel Emotionen mit ihrem Gesang zu transportieren, mich aber trotzdem irgendwie nicht packen kann. Im Citroen 2CV durch die Bretagne fahren, ein Café au lait und ein Croissant in der Hand, auf dem Rücksitz ein Asterix Comicband, Champagner und Camenbert. Mireille Mathieu reicht mir eine Gauloises und in diesem Moment würde ich im Autoradio auch den Sender suchen, der Cartouche (zu Deutsch: Patrone) spielt.

CARTOUCHE: facebook, bandcamp